Setzen wir Ihr Thema
ins richtige Licht
Mehr lesen

Unzählige Themen ringen auf verschiedensten medialen Kanälen um öffentliche Aufmerksamkeit. Welche Schauplätze wählen Sie für die Kommunikation Ihres Unternehmens, Ihrer Initiative, Ihrer Einrichtung? Welches Drehbuch, welche Geschichte passt zu Ihnen – und zu den Menschen, die Sie erreichen wollen?

Professionelle Öffentlichkeitsarbeit rückt Ihr Anliegen ins richtige Licht: am passenden Ort, mit dem treffenden Ton. Wie kann ich Sie unterstützen?

Leistungen

Übersetzerin gesucht?

Gelungene Kommunikation braucht ein schlüssiges Gesamtkonzept. Wen wollen Sie erreichen, was wollen Sie mitteilen? Und warum? Nur wenn Sie genau wissen, was Sie wollen, kann Ihre Öffentlichkeitsarbeit erfolgreich sein. Der kritisch-konstruktive Blick eines externen Beraters hilft Ihnen, Ihren Standort zu bestimmen und Ihre Zielsetzungen zu klären.

Meine Arbeit gleicht häufig der einer Übersetzerin, denn oft fehlt den direkt Beteiligten der nötige Abstand, um die eigenen Themen auch Außenstehenden zu vermitteln. Dabei gibt es überall Geschichten, die darauf warten, erzählt zu werden: Geschichten, die neugierig machen und berühren. Ich helfe Ihnen, sie aufzuspüren und in die passenden Worte zu kleiden: authentisch und klar.

Blick für's Detail –
und doch das Ganze sehen

  • Entwicklung von Kommunikationskonzepten
  • Inhaltliche Konzeption und redaktionelle Betreuung Ihrer Print- oder Online-Kommunikation (Pressetexte, Imagebroschüren, Flyer, Websites etc.)
  • Stilsicheres Texten für Print- und Onlinemedien
  • Lektorat, Korrektorat, Schlussredaktion
  • Workshops und Coaching im Bereich Öffentlichkeitsarbeit
  • Moderation

Zusammen leben,
verantwortungsvoll handeln

Thematische Schwerpunkte meiner Arbeit als Texterin und Redakteurin in den vergangenen Jahren:

  • Weiter denken: Praxisfelder der Anthroposophie (Waldorfpädagogik, biologisch-dynamische Landwirtschaft, Anthroposophische Medizin u.a.)
  • Zusammen leben: Familie, Kinder, Partnerschaft
  • Vielfalt förden: Sozialtherapie und Inklusion
  • Anders wirtschaften: Nachhaltigkeit und LOHAS-Szene
  • Vita

    Geboren 1973 in Bonn, Studium der Germanistik und Philosophie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (MA). 2001-2004 Beraterin und Redakteurin in einer Kommunikationsagentur in Frankfurt/Main mit Schwerpunkten in den Bereichen Kulturmarketing, Stiftungs-PR und Unternehmenskommunikation im Non Profit-Sektor. Seit 2005 freiberufliche PR-Texterin und -Beraterin, u.a. für verschiedene ethisch-ökologisch ausgerichtete Unternehmen und Einrichtungen. Seit 2009 auch journalistisch tätig als Redakteurin des anthroposophischen Monatsmagazins Info3.

    Laura Krautkrämer

Referenzen

Weitere Referenzen / Kunden (Auswahl)

Zukunftsstiftung Landwirtschaft in der GLS Treuhand, Bochum
Tagungsbericht, Pressetexte (Januar 2016)
www.zukunftsstiftung-landwirtschaft.de

Fachschule Campus am Park, Herbstein-Stockhausen
Pressetexte; Festschrift (2014-2015)
www.campus-am-park.de

Hannoversche Kassen, Hannover
Positionierungs-Workshop (September 2014)
www.hannoversche-kassen.de

Gemeinschaft Altenschlirf, Herbstein im Vogelsberg

Kommunikationsberatung und redaktionelle Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit (seit Mai 2013)

Website Re-Launch // Redaktion (März 2014)
www.gemeinschaft-altenschlirf.de

Inklusives Faust-Theaterprojekt (Herbst 2014 – Herbst 2015)
www.faustprojekt.de

Jahresbroschüre Altenschlirfer Brief // Redaktion
(2013/14; 2014/15; 2015/16)

Verantwortung statt Eigentum

Kulturpflanzen sind Teil der Menschheitsentwicklung, frei zugängliches Saatgut ist ein grundlegender Pfeiler für Ernährungsgerechtigkeit weltweit. Die ökologische
Planzenzüchtung setzt sich dafür ein, dass dies auch in Zukunft so bleibt – doch dafür braucht sie die Unterstützung der Verbraucherinnen und Verbraucher.

(Info3, April 2016)

Software AG – Stiftung, Darmstadt

Redaktionelle Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit (seit Oktober 2015)

www.software-ag-stiftung.de

Website-Texte und Pressemitteilungen

Jahresbericht 2015/16

Zwischen allen Stühlen

Gibt es einen „Dritten Weg“ in der Landwirtschaft – die Nutzung von Tieren und tierischen Produkten ohne Tierleid? Andreas Fendt, streitbarer Bio-Bauer im Südschwarzwald, lotet seit einiger Zeit mögliche Alternativen aus. Ein Besuch vor Ort.

(Info3, September 2015)

WALA Heilmittel GmbH, Bad Boll

Redaktionelle Beiträge für das Kundenmagazin viaWALA (fortlaufend seit 2014)

www.viawala.de

… zum Beispiel:

Ausgabe Nr. 19 (März 2016)
Schwerpunkt: Wärme und Kälte
„Ich sein – warm sein“

Damit unser Körper sich selbst regulieren kann, ist ein harmonischer Wärmehaushalt Voraussetzung. Dr. Sebastian Schlott, Oberarzt der Onkologie der Stuttgarter Filderklinik, erklärt, wie Wärme Körper und Geist in Verbindung bringt.
>> zum Artikel

Ausgabe Nr. 18 (September 2015)
Schwerpunkt: Qualität und Werte
„Begegnung auf Augenhöhe“

Was bedeutet „Qualität“ in der Beziehung zwischen Arzt und Patientin oder Patient? Der anthroposophische Arzt Dr. Markus Karutz gab Einblicke in den Praxisalltag in Köln.
>> zum Artikel

Moderation & Workshops

Nächster Workshop:

Mannheim, Akademie für Waldorfpädagogik, 17./18.03.2017
Zu gut für die Tonne: Pressetexte schreiben, die ankommen
>> mehr Informationen und Anmeldung

Moderation:

11.02.2016, Museum Angewandte Kunst, Frankfurt/Main
Blickwechsel – Zukunft gestalten
Rückblick ist Zukunft. Blickwechsel-Tag mit Vorträgen, Diskussionsrunden und Workshops
Gäste: Georg-Christoph Bertsch, Friedrich von Borries, Etta Gerdes, Hosam Katan, Jürgen Tabor u.a.
>> mehr Informationen

23.09.2015, Museum Angewandte Kunst, Frankfurt/Main
Blickwechsel – Zukunft gestalten
Alltag Migration. Soziales Design für Ankunft und Übergang
Gäste: Dr. Diana Hummel, Daniel Kerber
>> mehr Informationen

11.09.2015, Saarbrücken
„Manche Angst in Zuversicht verwandelt“
Buchpräsentation mit Barbara Oehl-Jaschkowitz und Charlotte Fischer
>> mehr Informationen

07.05.2015, Museum Angewandte Kunst, Frankfurt/Main
Blickwechsel – Zukunft gestalten
Der Geist der Verschwendung – Was kommt danach?
Gäste: Matthias Emde, Dr. Christine Fuchs, Kristin Heckmann, Prof. Dr. Niko Paech
>> mehr Informationen

Deutschkurse reichen nicht

Seit Beginn des Schuljahres 2014/15 werden am waldorfpädagogischen Parzival-Zentrum Karlsruhe unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in eigens eingerichteten Flüchtlingsklassen beschult und traumapädagogisch begleitet. Der Schulleiter Bernd Ruf ist Sonderpädagoge und hat seit 2006 den Bereich der Notfallpädagogik bei den Freunden der Erziehungskunst Rudolf Steiners aufgebaut und als eigenes Konzept entwickelt.

(Info3, Oktober 2015)

Info3-Verlag, Frankfurt/Main

Seit Oktober 2011 verantwortliche Redakteurin des wöchentlichen Newsletters „Inmedia“ des Info3-Verlags bzw. seit Januar 2013 von „Inmedia+ // Bewegungsmelder“: kommentierte Presseschau und Nachrichten aus dem anthroposophischem Umfeld.

Mehr Informationen:
www.info3-magazin.de

Den Missbrauch denken lernen

Sexueller Missbrauch ist ein Thema, das Eltern und Lehrer intuitiv tabuisieren. Der Mannheimer Waldorflehrer Jochen Weidenbusch hat als Kind selbst die Ohnmacht der Missbrauchten erlebt – und setzt sich heute für sinnvolle schulische Präventionskonzepte ein.

(Info3, November 2012)

www.hannahoener.de

Kamerataschen, Fashionbags und mehr:
Werbetexte für die B-2-B-Website der Taschenspezialistin Hanna Höner

www.hannahoener.de

Das getrennte Kind – oder: Papa zieht aus

Wenn Eltern sich trennen, betrifft das auf einschneidende Weise auch das Leben ihrer Kinder. Zwischen Rosenkrieg und Patchwork-Idylle liegt ein weites Feld – wie erlebt ein Kind die Trennung seiner Eltern? Ein persönlicher Blick zurück.

(Info3, April 2012)